Krav Maga

Krav Maga (hebräisch: Kontaktkampf) ist ein leicht erlernbares zweckorientiertes Selbstverteidigungssystem. Das Konzept besteht darin, Menschen jeden Alters und jeden Geschlechts, Fähigkeiten zur Selbstverteidigung zu vermitteln.

Die einfachen Prinzipien und intuitiven Bewegungsabläufe bauen auf den natürlichen Reflexen des menschlichen Körpers auf. Deshalb sind sie auch in Stresssituationen abrufbar.

Krav Maga behandelt Bedrohungen und Übergriffe mit und ohne Waffen. Jedoch wird keine große Unterscheidung zwischen einem bewaffneten und einem unbewaffneten Angriff gemacht: die Techniken sind vom prinzipiellen Vorgehen her gleich. Krav Maga zeichnet sich durch Realitätsnähe aus. Dies wird auch im Training deutlich, wenn nicht nur aus allen Lagen (liegend, stehend, sitzend), sondern auch unter verschiedensten Bedingungen (z.B. im Dunkeln, im Treppenhaus, auf dem Asphalt) trainiert wird.

Krav Maga ist ein sich stetig wandelndes System, welches sich konsequent neuen Herausforderungen stellt, und effektive Lösungen zur Selbstverteidigung entwickelt.


Geschichte des Krav Maga

Imrich Lichtenfeld (hebräisch: Imi Sde-Or), geboren 1910, wuchs in Bratislava auf. Er war ein vielseitiger Sportler, der aktiv unter anderem an Wettkämpfen im Ringen und Boxen teilnahm.

Mitte der 30er Jahre schloss er sich mit Gleichgesinnten einer Schutztruppe an, mit dem Ziel die jüdischen Wohnviertel gegen antisemitische Übergriffe zu beschützen.

Im Jahr 1940 floh Imi Lichtenfeld aus dem weitestgehend besetzen Europa. Er diente 2 Jahre in der Tschechischen Legion under dem Kommando der britischen Streitkräfte in Nordafrika und dem mittleren Osten, bevor er die Einreiseerlaubnis nach Palästina bekam. Mit der Gründung des Staates Israel (1948) wurde Imrich Lichtenfeld zum Chefausbilder für Leibeserziehung und Krav Maga der Israeli Defense Force (IDF) ernannt. In Israel werden Frauen und Männer zum Militärdienst eingezogen, weshalb Imrich Lichtenfeld ein Nahkampfsystem entwickelte, das für beide Geschlechter unabhängig von Körpergröße und –gewicht praktikabel war und ist. Schwerpunkt für das Militär war eine schnelle Erlernbarkeit und Abrufbarkeit ohne regelmäßiges intensives Training.

Nach seiner aktiven Militärzeit Mitte der 60er Jahre, arbeitete Imrich Lichtenfeld an der Anpassung seines Systems an die Bedürfnisse von Zivilisten. Bis zu seinem Tod arbeitete er intensiv an der Weiterentwicklung von Krav Maga. Imrich Lichtenfeld starb 1998 im Alter von 87 Jahren.